"Herbst"

Es scheint, der Sommer ist vorbei,
war heuer nicht einmal der Hammer,
den meisten ist´s nicht einerlei,
und für´s Getreide war´s ein Jammer.

Erst gestern gab es starken Wind
und dazu außerdem viel Regen,
die Blätter, die geflogen sind,
sind heute früh herum gelegen.

Da gibt´s schon mal ´ne Rutschpartie,
man denkt bereits an Winterrreifen.
In der Garage ruhen sie.
Nun wird man sie bald überstreifen.

Der Regenmesser zeigte an:
Es fielen gestern im Gewitter
15 emem, das kommt gut an.
Im Volksmund sagt man: 15 Liter.

An Straßenrändern äst das Wild
das Obst, hier: Äpfel, Kürbis*), Birnen.
Hier warnt uns das Wildwechsel-Schild,
es sei präsent in den Gehirnen !

 

 

 

 

 

 

Mitte Oktober sieht man dann
fast allerorten rote Mützen.
Der Insider erkennt daran:
Es ist die Zeit der Treibjagd-Schützen. 

Vom Tagesanbruch bis zur Nacht
ist Jagd auf Federwild und Hasen.
Der Autofahrer gebe Acht,
wenn Hasen durch die Felder rasen.
 

Ein Ackerwagen hinterlässt
stets Spuren, und dann wird es schmierig.
Fahr nicht zu schnell und halt´ Dich fest,
musst Du scharf bremsen, wird es schwierig.

Dass nicht der Eindruck überwiegt,
zur Herbstzeit müssten alle darben –
der „Goldene Oktober“ siegt
im Wettbewerb um schöne Farben.

 

*) Abgelegt für Passanten zum Kauf, keine Wildfütterung

 

Christian Knopf

Drucken Weitersagen
Schließen
Familien chronik